Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. mehr Infos Ok, verstanden

Newsarchiv

Benzin aus Luft zu machen ist kein Märchen mehr (18.06.2021)

Was wie aus einem Märchen entsprungen zu sein scheint, in dem Stroh zu Gold gesponnen wird, ist nun keine Fantasie mehr. Die Technik ist ein neuer Hoffnungsträger, der den absehbaren Katastrophen entgegentreten soll, die uns durch den Klimawandel unmittelbar bevorstehen.

Was unglaublich klingt, ist von der Idee her aber nicht neu. In der Chemie ist es schon lange möglich die chemischen Prozesse auch rückwärts laufen zu lassen. So wie beispielsweise aus Rost wieder Eisen hergestellt werden kann, so können Bestandteile der Luft (inklusive CO2) mit einem Verfahren wieder in Treibstoff verwandelt werden. Hierbei wird Luft angesaugt und in einer speziellen Flüssigkeit und Wasser unter Zufluss von elektrischem Strom gebunden. Die stattfindende chemische Reaktion gleicht der des Verbrennungsprozessen in einem Motor oder Raketenantriebs – nur eben umgekehrt. Die Energie, die zur Nutzung zur Mobilität genutzt wurde, wird dem Gemisch nun mit Strom wieder zugeführt.

Damit das Verfahren Sinn macht, muss dafür Strom aus erneuerbaren Energien verwendet werden. Da Strom aus erneuerbaren Ernergieformen stetig günstiger wird, ist das Verfahren demnach immer günstiger. Schon bald soll ein Liter Benzin oder Heizöl mit diesem Verfahren etwa ein Euro in der Herstellung kosten. Doch um den gesamten Verkehr mit klimaneutralen Benzin zu versorgen, muss theoretisch die erforderliche Gesamtenergie, die der ganze Verkehr zur Mobilität benötigt, aus erneuerbaren Energiequellen gewonnen werden. Der Ausbau muss also weiter vorangetrieben werden, um den Klimawandel effektiv zu stoppen.

Die Test-Anlage ist bereits in der Lage eine Tonne CO2 täglich zu binden. Mit mehreren solcher Anlagen ließe sich das CO2 aus der Atmosphäre "absaugen". Damit gäbe es nun eine Technologie, die in der Lage wäre, CO2 aus der Atmosphäre klimaneutral zu entfernen. Doch um die Erde damit zu retten, bedarf es weitere Maßnahmen. Der CO2 Ausstoß muss weiter gesenkt werden, damit diese Technologie halten kann, was sie verspricht.

Am Ende ist es nur eine Frage der Weltpolitik sowie eine Frage des Geldes. Nur wenn der Ausbau erneuerbarer Energiequellen voranschreitet, kann diese Technolgie der Schlüssel zur Rettung des Klimas und der Menschheit werden.

Zurück zur Übersicht