Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. mehr Infos Ok, verstanden

Newsarchiv

TÜV Rheinland prüft Gasgeräte und Heizkessel für den Wasserstoffbetrieb (21.12.2020)

Zertifizierung für Hersteller und Energieversorger / Wasserstoff in privaten Haushalten nutzbar machen

Grüner Wasserstoff wird mithilfe erneuerbaren Stroms unter anderem aus Wind, Wasser und Solaranlagen gewonnen und ist ein großer Hoffnungsträger in der Energiewende. TÜV Rheinland unterstützt Wirtschaft und Industrie dabei, Wasserstoff (H2) in allen Bereichen einsetzen zu können, beispielsweise bei der Verwendung in privaten Haushalten. "Wir untersuchen in unseren Laboren, welche technischen und baulichen Anforderungen erfüllt sein müssen, um Wasserstoff in Haushalten sicher nutzen zu können", erläutert Mario Reimbold, Experte für Verbrennungstechnik bei TÜV Rheinland.

Hohe Anforderungen ans Material

TÜV Rheinland prüft, ob bestehende Gasgeräte und Heizkessel von Herstellern auch für den Wasserstoffbetrieb geeignet sind. Da Wasserstoff einen geringeren Brennwert als das derzeit hauptsächlich verwendete Erdgas besitzt, müssen die Geräte einen stärkeren Gasfluss ermöglichen können. Zudem muss sichergestellt sein, dass der Wasserstoff nicht entweichen kann. "Wasserstoff ist das kleinste aller Atome. Bei einigen bisher bewährten Materialien wie beispielsweise Dichtungen kann zu viel des leicht entzündlichen Stoffes austreten und explodieren", erklärt Reimbold. Hersteller können ihre Geräte bei TÜV Rheinland prüfen lassen, das entsprechende Zertifikat erteilt der Deutsche Verein des Gas- und Wasserfaches (DVGW).

Betriebssichere letzte Meile

Auch Energieversorger können die Expertise des unabhängigen Prüfdienstleisters in Anspruch nehmen. So untersuchen die Fachleute, welche Materialien für den Wasserstofftransport vom Verteilernetz zum Heizgerät - auf der sogenannten letzten Meile - geeignet sind. Hier messen unter anderem H2-Spürgeräte, ob Wasserstoff aus Rohren und Ventilen entweicht. "Bei unseren Prüfungen liegt der Wasserstoffanteil derzeit bei 20 Prozent. Wir müssen Erfahrungen sammeln und erhöhen den Anteil zukünftig stufenweise. Letztlich wollen wir Voraussetzungen für einen sicheren Betrieb mit reinem Wasserstoff schaffen", sagt Reimbold.

Weitere Informationen unter www.tuv.com/wasserstoff bei TÜV Rheinland.

Quelle: TÜV Rheinland

Zurück zur Übersicht