Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. mehr Infos Ok, verstanden

Newsarchiv

Heizölpreise-Trend: Heizölpreise seitwärts ins erste Maiwochenende (03.05.2019)

Brentölpreis bleibt weiter unter Druck und näher sich heute wieder Brentölpreismarke von 70 USD/Barrel - Euro gibt weiter nach und bleibt klar unter der Marke von 1,12 - Heizölpreise seitwärts in Richtung Wochenende

Heizölpreise: Die bundesdurchschnittlichen Heizölpreise für Heizöl der Sorte Standardqualität bezogen auf eine Abnahmemenge von 3.000 Litern (entspricht einem Energieinhalt von 30.240 kWh) schlossen zum Tagesausklang am Donnerstag gegenüber dem Schlussstand vom Vortag um 0,8 % höher- konkret stand der Heizölpreis bei 73,94 Euro/100 L - damit konnte der Heizölpreis seinen Stand über der Heizölpreismarke von 73 Euro/100 L weiter ausbauen.

Gegenüber dem Heizölpreisstand vom 1.01.2019 sind die Heizölpreise aktuell um 11,6 % gestiegen.

Heizölpreise-Tendenz: Unter Berücksichtigung der Börsenentwicklungen vom Donnerstag und dem aktuellen Stand der Börsen am Freitagvormittag gehen wir heute für die Heizölpreise von folgender Tendenz aus: seitwärts!

 

Bereich Schlusskurs
01.05.2019
Schlusskurs
02.05.2019
Veränderung
zum Vortag
Tendenz
03.05.2019
Heizölpreis (€/100L)
3.000 L Standardqual.
73,39 73,94

+ 0,8 %

Rohölsorte Brent
(US-Dollar/Barrel)
72,18 70,75 - 2,0 %
Wechselkurs
(Euro/US-Dollar)
1,1199 1,1173 - 0,2 %

 

Als Hauptursachen für die Entwicklung der Heizölpreise können folgende preisbestimmenden Faktoren vom Donnerstag und dem heutigen Tag herangezogen werden:

1. Ölpreise: Der Ölpreis für die Sorte Brent für eine Auslieferung im Monat Juli 2019 schloss am Donnerstagabend mit einem starken Minus von 2,0 % bei 70,75 USD/Barrel - damit konnte der Ölpreis sich wieder der Ölpreismarke von 70 USD/Barrel annähern. Hauptverantwortlich für den starken Ölpreisrückgang am gestrigen Nachmittag waren einerseits der starke Anstieg der US-Rohölreserven in der letzten Woche und andererseits der neue Ölförderrekord der US-Ölindustrie - diese beiden Fakten setzten die Ölpreise unter Druck.

Seit Jahresbeginn ist der Ölpreis der Sorte Brent um rund 31,5 % gestiegen.

Ölpreis-Tendenz: Zum Start in den Freitag gibt der Brentölpreis erneut relativ stark nach - aktuell steht er bei 70,29 USD/Barrel. Hauptverantwortlich für den heutigen weiteren Ölpreisrückgang sind aktuelle Informationen, dass Russland als Opec+-Mitglied im letzten Monat seine abgestimmte Ölförderquote überzogen hat - dies hält heute die Ölpreise weiter unter Druck.

2. Eurokurs: Der Kurs des Euro schloss zur Tagesausklang am Donnerstag mit einem leichten Minus von 0,2 % bei 1,1173. Damit konnte der Euro die Marke von 1,12 nicht wieder überspringen. Hauptverantwortlich für die Euroschwäche am gestrigen Tag waren positive US-Konjunkturdaten im Bereich Industrie und Profitabilitätsentwicklung.

Seit Jahresbeginn hat sich der Euro gegenüber dem US-Dollar um 2,5 % verringert.

Eurokurs-Tendenz: Zum Start in Richtung Wochenende zeigt sich der Euro erneut leicht schwächer - aktuell steht er bei 1,1165 und bleibt vorerst weiter unter der Marke von 1,12. Im Laufe des Tages werden verschiedene wichtige Konjunkturdaten aus der Eurozone und den USA veröffentlicht, die den Finanzmärkten neue Impulse verleihen könnten.

Zurück zur Übersicht