Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. mehr Infos Ok, verstanden

Newsarchiv

Aktueller Heizölpreise-Trend: Rohöl- und Heizölpreise heute auf Erholungskurs (10.03.2020)

Brentölpreis steigt wieder übe die Ölpreismarke von 36 USD/Barrel - Euro fällt knapp unter die Marke von 1,14 - Heizölpreise steigend

Heizölpreise: Der bundesdurchschnittliche Heizölpreis für Heizöl der Sorte Standardqualität bezogen auf eine Abnahmemenge von 3.000 Litern (entspricht einem Energieinhalt von 30.240 kWh) schloss zum Wochenstart mit einem starken Minus von 5,4 % bei 53,55 Euro/100 L - damit beschleunigte  der Heizölpreis seinen Preisverfall der letzten Tage nochmal gravierend.

Gegenüber dem Heizölpreisstand vom 1.01.2020 sind die Heizölpreise aktuell um 25,2 % gefallen - dies entspricht einem absoluten Minus von 11,81 Euro/100L.

Heizölpreise-Tendenz: Unter Berücksichtigung der Börsenentwicklungen vom Montag und dem aktuellen Stand der Börsen am Dienstagvormittag gehen wir heute für die Heizölpreise von folgender Tendenz aus: steigend!

Bereich Schlusskurs
06.03.2020
Schlusskurs
09.03.2020
Veränderung
zum Vortag
Tendenz
10.03.2020
Heizölpreis (Euro/100L) 3.000 L Standardqual. 56,64 53,55 - 5,4 %
Rohölsorte Brent (US-Dollar/Barrel) 45,27 34,36 - 24,1 %
Wechselkurs (Euro/US-Dollar) 1,1307 1,1444 + 1,2 %

 


Als Hauptursachen für die Entwicklung der Heizölpreise können folgende preisbestimmenden Faktoren vom Vortag und dem heutigen Morgen herangezogen werden:

1. Ölpreise: Zum Wochenstart verzeichnete der Brentölpreis einen erdrutschartigen Preisverfall um sagenhafte 24,1 % und fiel absolut um über 10 USD/Barrel auf 34,36 USD/Barrel - dies war der stärkste Preisverfall seit dem Golfkrieg im Jahr 1991. Hauptgrund für die Eskalation des Ölpreisverfalls ist der entflammte Ölpreiskrieg zwischen Saudi-Arabien und Russland, nachdem die Opec+-Mitglieder sich letzte Woche nicht auf eine Ölförderreduzierung einigen konnten. Bei einer gleichzeitig schwächelnden Weltkonjunktur dürfte damit der Ölmarkt aktuell zwischen 3 bis 4 Mio. Barrel/Tag überversorgt sein - dies belastet die Ölpreise aktuell sehr stark.

Seit Jahresbeginn ist der Ölpreis der Sorte Brent um rund 47,9 % gefallen - absolut entspricht dies einem Ölpreisrückgang um 31,64 USD/Barrel.

Ölpreis-Tendenz: Zum Start in den Dienstag setzen die Ölpreise zu einer Gegenbewegung an - aktuell steht der Brentölpreis bei 36,33 USD/Barrel, dies entspricht einem Ölpreisanstieg von 5,7 % gegenüber dem Tagesschluss vom Montag. Die Öl- und Aktienmärkte bleiben weiter verunsichert und es dürfte in den nächsten Tagen weiter zu größeren Ölpreisschwankungen kommen.

2. Eurokurs: Der Kurs des Euro zeigte sich zur Wochenstart relativ stark und schloss am Tagesende bei 1,1444 - damit konnte der Euro die Marke von 1,14 überwinden. Die Finanzmärkte sind im Zusammenhang mit der Thematik "Coronavirus" weiter verunsichert, da nicht klar ist, welche konjunkturellen Auswirkungen die weitere Ausbreitung des Coronavirus auf die Weltwirtschaft insgesamt haben wird. Der Euro profitiert aktuell von der realisierten Leitzinssenkung in den USA, da sich dadurch der Zinsvorteil des US-Dollars gegenüber dem Euro reduziert hat.

Seit Jahresbeginn hat sich der Euro gegenüber dem US-Dollar um 2,3 % erhöht.

Eurokurs-Tendenz: Zum Start in den Dienstag gibt der Euro nach den Kursgewinnen der letzten Tage etwas nach - aktuell steht er bei 1,1394. Die anhaltenden Konjunktursorgen hinsichtlich der wirtschaftlichen Entwicklung im Euroraum belasten heute den Euro.

Zurück zur Übersicht